Angebote zu "Claus" (10 Treffer)

Kategorien

Shops

Der Jesuitenstaat in Südamerika 1609-1768
29,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Der in Südamerika gelegene "Jesuitenstaat" war ein weitgehend autonomes Gebiet unter spanischer Krone. Es erstreckte sich über das heutige Paraguay, Teile von Bolivien, Brasilien und Argentinien. Hier gelang es, unter anderem aus Deutschland und Österreich stammenden Patres, die indigene Bevölkerung in "Reduktionen" sesshaft zu machen und ein sehr erfolgreiches Wirtschaftssystem aufzubauen.Die Gesellschaftsstruktur war geprägt von Gleichheit, einer Hebung der Stellung der Frau und sozialer Absicherung. Für jedermann war eine Grundschulausbildung gesichert. Auch deshalb überlebte in Paraguay und Bolivien das Guaraní als Amtssprache, da es von den Jesuiten als Schriftsprache gefördert wurde.Peter Claus Hartmann lässt den "Jesuitenstaat" anhand der Berichte von Zeitzeugen für den Leser wiedererstehen. In seiner nüchternen Analyse kommt Hartmann zu dem Schluss, dass die Jesuiten als "Repräsentanten der katholischen Aufklärung" in ihren Reduktionen ein einem "Idealstaat" nahe kommendes Gebilde geschaffen hatten, das als "religiöses, soziales und wirtschaftspolitisches Experiment eine christliche Alternative zum Kolonialsystem mit seinen Unterdrückungs-, Ausbeutungs- und Ausrottungsmechanismen, aber auch zum Marxismus mit seinem Zwangssystem" darstellte.Peter Claus Hartmann promovierte in München (LMU) und Paris (Sorbonne). 1982-1988 war er Professor für Neuere Geschichte und Bayerische Landesgeschichte in Passau, 1988-2005 Professor für Neuere Geschichte an der Universität Mainz.

Anbieter: buecher
Stand: 22.02.2020
Zum Angebot
Der Jesuitenstaat in Südamerika 1609-1768
30,70 € *
ggf. zzgl. Versand

Der in Südamerika gelegene "Jesuitenstaat" war ein weitgehend autonomes Gebiet unter spanischer Krone. Es erstreckte sich über das heutige Paraguay, Teile von Bolivien, Brasilien und Argentinien. Hier gelang es, unter anderem aus Deutschland und Österreich stammenden Patres, die indigene Bevölkerung in "Reduktionen" sesshaft zu machen und ein sehr erfolgreiches Wirtschaftssystem aufzubauen.Die Gesellschaftsstruktur war geprägt von Gleichheit, einer Hebung der Stellung der Frau und sozialer Absicherung. Für jedermann war eine Grundschulausbildung gesichert. Auch deshalb überlebte in Paraguay und Bolivien das Guaraní als Amtssprache, da es von den Jesuiten als Schriftsprache gefördert wurde.Peter Claus Hartmann lässt den "Jesuitenstaat" anhand der Berichte von Zeitzeugen für den Leser wiedererstehen. In seiner nüchternen Analyse kommt Hartmann zu dem Schluss, dass die Jesuiten als "Repräsentanten der katholischen Aufklärung" in ihren Reduktionen ein einem "Idealstaat" nahe kommendes Gebilde geschaffen hatten, das als "religiöses, soziales und wirtschaftspolitisches Experiment eine christliche Alternative zum Kolonialsystem mit seinen Unterdrückungs-, Ausbeutungs- und Ausrottungsmechanismen, aber auch zum Marxismus mit seinem Zwangssystem" darstellte.Peter Claus Hartmann promovierte in München (LMU) und Paris (Sorbonne). 1982-1988 war er Professor für Neuere Geschichte und Bayerische Landesgeschichte in Passau, 1988-2005 Professor für Neuere Geschichte an der Universität Mainz.

Anbieter: buecher
Stand: 22.02.2020
Zum Angebot
Percy Stuart - Staffel 3 & 4
12,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Percy Stuart - Staffel 3-4STAFFEL 3- FOLGEN 27-39Zum Glück hat Percy Stuart (Claus Wilcke) es noch immer nicht geschafft, alle Aufgaben zu lösen, um in den Millionärs-Zirkel "Club der 13" aufgenommen zu werden. So warten auf ihn und seinen Begleiter und Schiedsrichter Reginald Prewster (Horst Keitel) 13 neue abenteuerliche Prüfungen auf der ganzen Welt - jetzt in Farbe!Mr. Pommeroy (Gerhard Frickhöffer) hat sich etwas besonders Gemeines ausgedacht: Percy soll dem Club eine Melodie auf einem Dudelsack mit fünf Pfeifen vorspielen. Normalerweise haben Dudelsäcke aber nur drei Pfeifen. Als er sich in Schottland kurz vor dem Ziel wähnt, verschwindet sein Begleiter Reginald - spurlos...In Spanien wartet eine schöne Aufgabe auf sie: Sie sollen die hübsche junge Karin (Karin Heske) in Barcelona abholen. Doch die Idylle ist kurz: bald wird Reginald von einem Torero attackiert und Percy als stadtbekannter Dealer identifiziert...Auch Mr. Brown (Friedrich Hartau) hat eine schöne Aufgabe. Er möchte drei schwarze Tulpen von Percy haben. In Amsterdam sind Reginald und er wie vor den Kopf gestoßen: Es gibt keine schwarzen Tulpen. Stattdessen geraten sie an einen dubiosen Blumenzüchter, der sie brutal niederschlägt. Wer ist der Blumenverkäufer? Kommen die beiden noch mal davon?STAFFEL 4- FOLGEN 40-52Wieder warten 13 gefährliche Herausforderungen auf Percy Stuart und seinen Begleiter Reginald Prewster (Horst Keitel).Einen Schmetterling namens "Silberkopffalter" in Brasilien zu finden etwa, ist nicht einfach. Percy soll dieses seltene Exemplar auch noch einfangen. Doch um in den exzentrischen Club aufgenommen zu werden, tut er ja bekanntlich alles - meist mit Erfolg. Sein Überwacher Reginald (Horst Keitel) ist immer wieder erstaunt über die Raffinesse Percys. Die Jagd nach dem Schmetterling verwandelt sich jedoch bald in eine Flucht vor dem Kochtopf der Eingeborenen, die sich Percy und Reginald als leckeres Mahl vorstellen...Ob er während einer spiritistischen Seance Zeuge des Mordes an Hellseher Babusen (Alfred Balthoff) wird, in Spanien die Französin Brigitte (Margit Kocsis) vor dem Ertrinken rettet und als Waffenschmugglerin entlarvt oder in Kanada mit einem falschen Neffen nach Uranerz sucht - Percy tut all das mit Witz, Charme und Geschick...

Anbieter: buecher
Stand: 22.02.2020
Zum Angebot
Percy Stuart - Staffel 3 & 4
12,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Percy Stuart - Staffel 3-4STAFFEL 3- FOLGEN 27-39Zum Glück hat Percy Stuart (Claus Wilcke) es noch immer nicht geschafft, alle Aufgaben zu lösen, um in den Millionärs-Zirkel "Club der 13" aufgenommen zu werden. So warten auf ihn und seinen Begleiter und Schiedsrichter Reginald Prewster (Horst Keitel) 13 neue abenteuerliche Prüfungen auf der ganzen Welt - jetzt in Farbe!Mr. Pommeroy (Gerhard Frickhöffer) hat sich etwas besonders Gemeines ausgedacht: Percy soll dem Club eine Melodie auf einem Dudelsack mit fünf Pfeifen vorspielen. Normalerweise haben Dudelsäcke aber nur drei Pfeifen. Als er sich in Schottland kurz vor dem Ziel wähnt, verschwindet sein Begleiter Reginald - spurlos...In Spanien wartet eine schöne Aufgabe auf sie: Sie sollen die hübsche junge Karin (Karin Heske) in Barcelona abholen. Doch die Idylle ist kurz: bald wird Reginald von einem Torero attackiert und Percy als stadtbekannter Dealer identifiziert...Auch Mr. Brown (Friedrich Hartau) hat eine schöne Aufgabe. Er möchte drei schwarze Tulpen von Percy haben. In Amsterdam sind Reginald und er wie vor den Kopf gestoßen: Es gibt keine schwarzen Tulpen. Stattdessen geraten sie an einen dubiosen Blumenzüchter, der sie brutal niederschlägt. Wer ist der Blumenverkäufer? Kommen die beiden noch mal davon?STAFFEL 4- FOLGEN 40-52Wieder warten 13 gefährliche Herausforderungen auf Percy Stuart und seinen Begleiter Reginald Prewster (Horst Keitel).Einen Schmetterling namens "Silberkopffalter" in Brasilien zu finden etwa, ist nicht einfach. Percy soll dieses seltene Exemplar auch noch einfangen. Doch um in den exzentrischen Club aufgenommen zu werden, tut er ja bekanntlich alles - meist mit Erfolg. Sein Überwacher Reginald (Horst Keitel) ist immer wieder erstaunt über die Raffinesse Percys. Die Jagd nach dem Schmetterling verwandelt sich jedoch bald in eine Flucht vor dem Kochtopf der Eingeborenen, die sich Percy und Reginald als leckeres Mahl vorstellen...Ob er während einer spiritistischen Seance Zeuge des Mordes an Hellseher Babusen (Alfred Balthoff) wird, in Spanien die Französin Brigitte (Margit Kocsis) vor dem Ertrinken rettet und als Waffenschmugglerin entlarvt oder in Kanada mit einem falschen Neffen nach Uranerz sucht - Percy tut all das mit Witz, Charme und Geschick...

Anbieter: buecher
Stand: 22.02.2020
Zum Angebot
Der Jesuitenstaat in Südamerika 1609-1768
29,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Der in Südamerika gelegene "Jesuitenstaat" war ein weitgehend autonomes Gebiet unter spanischer Krone. Es erstreckte sich über das heutige Paraguay, Teile von Bolivien, Brasilien und Argentinien. Hier gelang es, unter anderem aus Deutschland und Österreich stammenden Patres, die indigene Bevölkerung in "Reduktionen" sesshaft zu machen und ein sehr erfolgreiches Wirtschaftssystem aufzubauen.Die Gesellschaftsstruktur war geprägt von Gleichheit, einer Hebung der Stellung der Frau und sozialer Absicherung. Für jedermann war eine Grundschulausbildung gesichert. Auch deshalb überlebte in Paraguay und Bolivien das Guaraní als Amtssprache, da es von den Jesuiten als Schriftsprache gefördert wurde.Peter Claus Hartmann lässt den "Jesuitenstaat" anhand der Berichte von Zeitzeugen für den Leser wiedererstehen. In seiner nüchternen Analyse kommt Hartmann zu dem Schluss, dass die Jesuiten als "Repräsentanten der katholischen Aufklärung" in ihren Reduktionen ein einem "Idealstaat" nahe kommendes Gebilde geschaffen hatten, das als "religiöses, soziales und wirtschaftspolitisches Experiment eine christliche Alternative zum Kolonialsystem mit seinen Unterdrückungs-, Ausbeutungs- und Ausrottungsmechanismen, aber auch zum Marxismus mit seinem Zwangssystem" darstellte.Peter Claus Hartmann promovierte in München (LMU) und Paris (Sorbonne). 1982-1988 war er Professor für Neuere Geschichte und Bayerische Landesgeschichte in Passau, 1988-2005 Professor für Neuere Geschichte an der Universität Mainz.

Anbieter: Dodax
Stand: 22.02.2020
Zum Angebot
Schwarzbuch Versicherungen
26,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Im Schwarzbuch Versicherungen wird ein beispielloses Netz an Verflechtungen zwischen Versicherungen, Politik und Justiz aufgedeckt, das an den Fundamenten europäischer Rechtstaatlichkeit rührt. Ein unverschuldeter Fahrradunfall bringt Franz Fluch praktisch um seine Existenz, er kann seinen Beruf als Journalist nicht mehr länger ausüben. Als er Schadensansprüche anmeldet, werden ihm diese verwehrt. Sechseinhalb Jahre dauert sein Kampf gegen die gegnerische Haftpflichtversicherung. Dabei muss er miterleben, wie allzu willfährige Richter und Gerichtsgutachter nicht nur ihm, sondern auch zahllosen anderen Unfallopfern ihre Ansprüche vorenthalten. Ein Unrecht, das System hat, wie sich im Zuge seiner fünfjährigen Recherchen herausstellt. Ein Unrecht, das ganze Existenzen rechtskräftig vernichtet, wie er beispielhaft anhand von acht Opfergeschichten belegt. Anhand von Tausenden Seiten an Gerichtsurteilen, Verhandlungsprotokollen, Krankenakten und Gutachten enthüllt Fluch ein System des Unrechts, das jeden Kafka-Roman übertrifft. Franz Fluch, geboren 1955 in St. Sebastian bei Mariazell, studierte Portugiesisch und Spanisch in Wien und Salvador da Bahia, Brasilien. Er berichtete jahrzehntelang aus Lateinamerika und Afrika für den ORF-Kultursender Ö1, für deutschsprachige Rundfunkanstalten und Printmedien. Er erhielt zahlreiche nationale und internationale Preise, u. a. den Claus-Gatterer-Preis, die höchste Auszeichnung, die in Österreich für sozial engagierten Journalismus vergeben wird. Er lebt als freier Autor in Wien.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 22.02.2020
Zum Angebot
Der Jesuitenstaat in Südamerika 1609-1768
39,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Der in Südamerika gelegene »Jesuitenstaat« war ein weitgehend autonomes Gebiet unter spanischer Krone. Es erstreckte sich über das heutige Paraguay, Teile von Bolivien, Brasilien und Argentinien. Hier gelang es, unter anderem aus Deutschland und Österreich stammenden Patres, die indigene Bevölkerung in »Reduktionen« sesshaft zu machen und ein sehr erfolgreiches Wirtschaftssystem aufzubauen. Die Gesellschaftsstruktur war geprägt von Gleichheit, einer Hebung der Stellung der Frau und sozialer Absicherung. Für jedermann war eine Grundschulausbildung gesichert. Auch deshalb überlebte in Paraguay und Bolivien das Guaraní als Amtssprache, da es von den Jesuiten als Schriftsprache gefördert wurde. Peter Claus Hartmann lässt den »Jesuitenstaat« anhand der Berichte von Zeitzeugen für den Leser wiedererstehen. In seiner nüchternen Analyse kommt Hartmann zu dem Schluss, dass die Jesuiten als »Repräsentanten der katholischen Aufklärung« in ihren Reduktionen ein einem »Idealstaat« nahe kommendes Gebilde geschaffen hatten, das als »religiöses, soziales und wirtschaftspolitisches Experiment eine christliche Alternative zum Kolonialsystem mit seinen Unterdrückungs-, Ausbeutungs- und Ausrottungsmechanismen, aber auch zum Marxismus mit seinem Zwangssystem« darstellte. Peter Claus Hartmann promovierte in München (LMU) und Paris (Sorbonne). 1982–1988 war er Professor für Neuere Geschichte und Bayerische Landesgeschichte in Passau, 1988–2005 Professor für Neuere Geschichte an der Universität Mainz.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 22.02.2020
Zum Angebot
Schwarzbuch Versicherungen
19,90 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Im Schwarzbuch Versicherungen wird ein beispielloses Netz an Verflechtungen zwischen Versicherungen, Politik und Justiz aufgedeckt, das an den Fundamenten europäischer Rechtstaatlichkeit rührt. Ein unverschuldeter Fahrradunfall bringt Franz Fluch praktisch um seine Existenz, er kann seinen Beruf als Journalist nicht mehr länger ausüben. Als er Schadensansprüche anmeldet, werden ihm diese verwehrt. Sechseinhalb Jahre dauert sein Kampf gegen die gegnerische Haftpflichtversicherung. Dabei muss er miterleben, wie allzu willfährige Richter und Gerichtsgutachter nicht nur ihm, sondern auch zahllosen anderen Unfallopfern ihre Ansprüche vorenthalten. Ein Unrecht, das System hat, wie sich im Zuge seiner fünfjährigen Recherchen herausstellt. Ein Unrecht, das ganze Existenzen rechtskräftig vernichtet, wie er beispielhaft anhand von acht Opfergeschichten belegt. Anhand von Tausenden Seiten an Gerichtsurteilen, Verhandlungsprotokollen, Krankenakten und Gutachten enthüllt Fluch ein System des Unrechts, das jeden Kafka-Roman übertrifft. Franz Fluch, geboren 1955 in St. Sebastian bei Mariazell, studierte Portugiesisch und Spanisch in Wien und Salvador da Bahia, Brasilien. Er berichtete jahrzehntelang aus Lateinamerika und Afrika für den ORF-Kultursender Ö1, für deutschsprachige Rundfunkanstalten und Printmedien. Er erhielt zahlreiche nationale und internationale Preise, u. a. den Claus-Gatterer-Preis, die höchste Auszeichnung, die in Österreich für sozial engagierten Journalismus vergeben wird. Er lebt als freier Autor in Wien.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 22.02.2020
Zum Angebot
Der Jesuitenstaat in Südamerika 1609-1768
30,70 € *
ggf. zzgl. Versand

Der in Südamerika gelegene »Jesuitenstaat« war ein weitgehend autonomes Gebiet unter spanischer Krone. Es erstreckte sich über das heutige Paraguay, Teile von Bolivien, Brasilien und Argentinien. Hier gelang es, unter anderem aus Deutschland und Österreich stammenden Patres, die indigene Bevölkerung in »Reduktionen« sesshaft zu machen und ein sehr erfolgreiches Wirtschaftssystem aufzubauen. Die Gesellschaftsstruktur war geprägt von Gleichheit, einer Hebung der Stellung der Frau und sozialer Absicherung. Für jedermann war eine Grundschulausbildung gesichert. Auch deshalb überlebte in Paraguay und Bolivien das Guaraní als Amtssprache, da es von den Jesuiten als Schriftsprache gefördert wurde. Peter Claus Hartmann lässt den »Jesuitenstaat« anhand der Berichte von Zeitzeugen für den Leser wiedererstehen. In seiner nüchternen Analyse kommt Hartmann zu dem Schluss, dass die Jesuiten als »Repräsentanten der katholischen Aufklärung« in ihren Reduktionen ein einem »Idealstaat« nahe kommendes Gebilde geschaffen hatten, das als »religiöses, soziales und wirtschaftspolitisches Experiment eine christliche Alternative zum Kolonialsystem mit seinen Unterdrückungs-, Ausbeutungs- und Ausrottungsmechanismen, aber auch zum Marxismus mit seinem Zwangssystem« darstellte. Peter Claus Hartmann promovierte in München (LMU) und Paris (Sorbonne). 1982–1988 war er Professor für Neuere Geschichte und Bayerische Landesgeschichte in Passau, 1988–2005 Professor für Neuere Geschichte an der Universität Mainz.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 22.02.2020
Zum Angebot